ECHA erläutert nächste Schritte zur PFAS-Beschränkung

13. März 2024

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) erläutert, wie ihre beiden wissenschaftlichen Ausschüsse (RAC und SEAC) bei der Bewertung des Vorschlags zur Beschränkung von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) in Europa vorankommen werden.

Die wissenschaftlichen Ausschüsse der Agentur für Risikobewertung (RAC) und für sozioökonomische Analyse (SEAC) werden die vorgeschlagene Beschränkung zusammen mit den Kommentaren aus der Konsultation in Gruppen bewerten und sich dabei auf die verschiedenen Sektoren konzentrieren, die möglicherweise betroffen sind. Gleichzeitig aktualisieren die fünf nationalen Behörden, die den Vorschlag ausgearbeitet haben, ihren ersten Bericht, um auf die Kommentare der Konsultation einzugehen. Dieser aktualisierte Bericht wird von den Ausschüssen bewertet und dient als Grundlage für ihre Stellungnahmen. 

Die Sektoren und Elemente, die in den nächsten drei Ausschusssitzungen besprochen werden, sind:

Treffen im März 2024:

  • Verbrauchermischungen, Kosmetika und Skiwachs;
  • Gefahren von PFAS (nur von RAC); Und
  • Allgemeiner Ansatz (nur von SEAC).

Treffen im Juni 2024:

  • Metallbeschichtung und Herstellung von Metallprodukten; Und
  • Zusätzliche Diskussion zu Gefahren (nur vom RAC).

Treffen im September 2024:

  • Textilien, Polster, Leder, Bekleidung, Teppiche (TULAC);
  • Lebensmittelkontaktmaterialien und Verpackungen; Und
  • Erdöl und Bergbau.

Quelle: Echa Webseite